1.png DrSaddyFM - InfoPage 2.png
24. April 2018 - 15:18:27
Login
Benutzername

Passwort



Registrieren

Passwort vergessen.
sideb-left.pngsideb-right.png
Navigation
sideb-left.pngsideb-right.png
Wichtige Links
PC-Tipps
IP-Check
Win Total
Mathepower
Java update
Treiber update
Whatsapp Infos
Virus Scan Online
BIOS Kompendium
Flashplayer FULL DL
Spritverbrauchsrechner
Alte Software Versionen
sideb-left.pngsideb-right.png
Werbung
Heise
PC Radio
Todamax
NeuerDings
DjD-Smith-Music
Das neue NetBeat
sideb-left.pngsideb-right.png
Link - Übersicht
centerb-left.pngcenterb-right.png
Notfall-Update gegen kritische Flash-Lücke
  Notfall-Update gegen kritische Flash-Lücke

  In diversen Versionen von Adobe Flash klafft eine kritische Sicherheitslücke,
die Cyber-Kriminelle bereits zum Einschleusen von Code missbrauchen.
Adobe reagiert mit Notfall-Updates.
Neue Sicherheitsupdates schließen eine gefährliche Schwachstelle im Adobe Flash Player,
für die es bereits einen Exploit gibt. Betroffen sind alle Flash-Player-Versionen bis einschließlich 12.0.0.43 für Windows und Mac OS X sowie bis einschließlich Version
11.2.202.335 für Linux.
Bei der Lücke handelt es sich um einen Integer Overflow,
der die CVE-Nummer CVE-2014-0497 zugewiesen wurde.
 
MEHR LESEN »»»
centerb-left.pngcenterb-right.png
Strafanzeige im NSA-Skandal: "Zeichen gegen die Ohnmacht"
  Strafanzeige im NSA-Skandal: "Zeichen gegen die Ohnmacht"

  Die Internationale Liga für Menschenrechte hat am Montag zusammen mit dem CCC und
DigitalCourage beim Generalbundesanwalt Strafanzeige gegen die Regierung und
Sicherheitsbehörden wegen der Überwachung erstattet.
Die Liste der Erstatter der Strafanzeige ist lang:
Wie vergangene Woche angekündigt, hat am heutigen Montag die Internationale Liga für
Menschenrechte zusammen mit ihrem Vizepräsidenten Rolf Gössner,
dem Chaos Computer Club (CCC) und seiner Sprecherin Constanze Kurz sowie dem
Datenschutzverein DigitalCourage und den Vorstandsmitgliedern Rena Tangens
und padeluun den Generalbundesanwalt Harald Range aufgefordert,
Ermittlungen wegen "geheimdienstlicher Massenüberwachung" im NSA-Skandal aufzunehmen.
 
MEHR LESEN »»»
centerb-left.pngcenterb-right.png